Qualitätsmanagement

Unser Qualitätsmanagement stellt die Kundenanforderungen in den Fokus.

Im Kern beschäftigen wir uns mit den Anforderungen der Kunden und Kundinnen an Produkte und Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Beschaffung und Produktion von Werbeartikeln.

Wir wenden abgestimmte Regeln, Zuständigkeiten und Prozesse an, um die gewünschte Qualität im Unternehmen zu erzeugen.

Anforderungsspezifikationen, Risikobewertung, Kundenzufriedenheitsmessung, Prozessoptimierung und Prüfung von Qualitätsmerkmalen werden methodisch angewandt.

Unser Qualitätsmanagement schafft die Voraussetzungen, dass ein entsprechendes  Prozessmanagement definiert, optimiert und gelebt wird.

Jede und jeder im Unternehmen ist für Qualität verantwortlich.

Damit sorgen wir für eine durchgehende und ganzheitliche Betrachtung.

Unsere Professionalität sichert Ihnen die Zusammenarbeit mit einem zuverlässigen und qualitätsorientierten Werbeartikel-Lieferanten.

Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit
ce

Die CE-Kennzeichnung (Communautés Européennes) ist das Symbol, mit dem der Hersteller oder Importeur die Vorgaben der Europäischen Gemeinschaft anerkennt und erfüllt. Die Kennzeichnung darf nur dann erfolgen, wenn für das Produkt eine europäische Richtlinie vorliegt. Sie ist Rechtsgrundlage für das Anbringen des Zeichens.

FAIRTRADE
fairtrade

Als fairer Handel wird ein kontrollierter Handel bezeichnet, bei dem den Erzeugern für die gehandelten Produkte meist ein von Fair-Trade-Organisationen festgelegter Mindestpreis bezahlt wird. Die Höhe eines gerechten Preises ist ein seit Jahrtausenden diskutiertes Thema der Wirtschaftsethik. Dazu wird außerdem versucht, langfristige „partnerschaftliche“ Beziehungen zwischen Händlern und Erzeugern aufzubauen. In der Produktion sollen außerdem internationale sowie von den Organisationen vorgeschriebene Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden.

GOTS
gots

GOTS steht für (Global Organic Textile Standard) und ist der weltweit führende Standard bei der Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. GOTS definiert umwelttechnische Anforderungen und einzuhaltende Sozialkriterien entlang der gesamten Produktionskette im textilien Bereich.

LFGB
lfgb

Das Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) dient dem Schutz der Verbraucher vor schädlichen Lebensmitteln, Futtermitteln, kosmetischen Mitteln und Bedarfsgegenständen. Werbeartikel die solcher Art sind, oder mit Lebensmittel in Berührung kommen, dürfen demgemäß nicht der Gesundheit von Menschen schaden.

Öko-Tex
oekotex

Das Label „Textiles Vertrauen – schadstoffgeprüfte Textilien nach OEKOTEX® Standard 100“ kennzeichnet textile Produkte, deren gesundheitliche Unbedenklichkeit von unabhängigen Instituten der OEKO-TEX® Gemeinschaft erfolgreich auf über 100 gesundheitsrelevante Parameter getestet wurden. Das Prüfzeichen wird nur für solche Artikel vergeben, bei denen sämtliche Bestandteile unbedenklich sind.

REACH
reach

REACH ist die Abkürzung für die EU-Verordnung zur Registrierung, Beurteilung,
Zulassung und Beschränkung von Chemikalien. Dementsprechend dürfen nur Artikel auf den Markt gebracht werden, deren chemische Bestandteile bekannt und von der „European Chemical Agency“ (ECHA) registriert und zugelassen worden sind. Da dies selbstverständlich auch für Werbeartikel gilt, dürfen in der Werbeindustrie nur zugelassene Präparate eingesetzt werden.

RoHS
RoHS

Diese EU-Richtlinie (Restriction of Hazardous Substances Directive) dient der Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Sie regelt die Verwendung und das Inverkehrbringen von gesundheitsgefährdenden Stoffen bei Elektro- und Elektronikgeräten. Die Produkte sollen möglichst frei von umweltschädlichen Schadstoffen sein. Werbeartikel dürfen im Hinblick auf die Durchsetzung die zulässigen Werte für Schwermetalle, Flammschutzmittel oder Quecksilber nicht überschreiten.

SA8000
sa8000

SA8000 ist ein internationaler Standard mit dem Ziel, Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern (Angestellte, Arbeiter, aber auch Leiharbeiter) zu verbessern. Für die Zertifizierung melden sich Unternehmen selbstständig bei der SAI (Social Accountability International) an. Im Gegensatz zu nationalen Gesetzen und Verordnungen ist SA8000 eine internationale Norm, deren Zertifizierung und Befolgung auf freiwilliger Entscheidung der Unternehmen beruht.

Spielzeugrichtlinie EN71
spielzeugrichtlinie

Die Spielzeugrichtlinie dient der Sicherheit von Produkten, damit sollen vor allem Kinder vor schädlichen Stoffen geschützt werden, die Einfluss auf ihre Gesundheit oder Entwicklung nehmen können. Krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe sind ausnahmslos verboten. Desweiteren müssen deutliche Warnhinweise (z.B. Warnung vor Erstickungsgefahr, oder vor verschluckbaren Kleinteilen) auf der Verpackung angegeben werden.

WEEE
weee

Die Elektro- und Elektronikgeräte-Abfall-Richtlinie regelt den Umgang mit der Entsorgung von elektronischem Abfall. Ziel dieser Richtlinie ist es, Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten zu vermeiden und darüber hinaus die Wiederverwendung, die stoffliche Verwertung und andere Formen der Verwertung solcher Abfälle, um die zu beseitigende Abfallmenge zu reduzieren. Werbeartikel dürfen demnach nicht rücksichtlos zur Erhöhung von elektronischem Abfall beitragen, sondern müssen wie alle Elektrogeräte dem Abfallkreislauf zugeführt werden. Dies darf allerdings seit 2006 nicht mehr über den Restmüll geschehen sondern muss über öffentliche Sammelstellen an die Hersteller und Importeure zurückgeben werden.

Deshalb müssen alle Hersteller und Inverkehrbringer von elektronischen Werbeartikeln registriert sein und entsprechende Gebühren entrichten. Erkennbar an der Kennzeichnung und der Registrierungsnummer auf dem Artikel.